Jeden Tag ein anderes Skigebiet!

0
393

Ski‐Safari im Pustertal vom 18. bis 25.03.2023

Kurz nach der Anreise trafen sich die 15 Teilnehmer:innen zum „meet & greet“ in der Hotel‐Lobby. In kleinen Interviews stellten sich die Einzelnen gegenseitig vor. Außerdem erhielten alle den Wochenplan, damit sie sehen konnten, was im Rahmen der Ski‐Safari geplant war. Bereits vor Antritt der Reise konnten alle mithilfe eines Gutscheines den Dolomiti Super Skipass zum ermäßigten Preis erwerben.

Vor dem Frühstück ein besinnlicher Morgenimpuls

Jeden Morgen traf sich die Gruppe vor dem Frühstück zum besinnlichen, von Jutta Geiger‐Wenzler gestalteten Morgenimpuls. Er wurde von der Gruppe sehr gerne wahrgenommen und war gut besucht.

Nachmittags nach der Piste in den SPA‐Bereich des Hotels

Nach dem Tag auf der Piste war der großzügige SPA‐Bereich des Hotels der erklärte Treffpunkt für die meisten aus der Gruppe. Ob Whirlpool, Dampfbad oder Sauna – für jede:n war etwas dabei. Und wer sich den Tag über noch nicht genügend bewegt hatte, der konnte noch ein paar Bahnen im Outdoorpool schwimmen, bevor es dann zum abendlichen 4‐Gänge‐Menü ging.

Das Besondere an der Ski‐Safari ist, jeden Tag in einem anderen Skigebiet in Südtirol unterwegs zu sein. Am Sonntag startete die Gruppe mit dem Zug von Ehrenburg nach Percha. Dort stiegen wir, nachdem die Skipässe am Automaten ausgedruckt waren, in die 10er‐Kabinen der Kabinenbahn Ried. In 22 Minuten ging es hinauf zum Gipfel des Kronplatz – dem Hausberg von Bruneck – auf 2.275 Meter Höhe.

Tag 2 – Sella Ronda, auf der Orange‐Richtung (clockwise)

Die berühmte Sella Ronda stand am zweiten Tag auf dem Programm. Von La Ila aus ging es mit der Kabinenbahn Piz La Ila auf den gleichnamigen Gipfel auf 2.100 Meter Höhe. Von dort aus ging es in Richtung Corvara und dann im Uhrzeigersinn auf die Sella Ronda. Höhepunkt an diesem Tag waren neben dem grandiosen Panorama der Dolomiten, vorbei an Sellastock und Langkofel sicher am Ende die Abfahrt vom Piz La Ila auf der Gran Risa – bekannt vom Männer‐Riesenslalom im Skiweltcup, der jedes Jahr im Dezember ausgetragen wird.

Tag 3 – Skigbiet Cinque Torri

Der dritte Tag führte uns in das Skigebit Cinque Torri am Falzaregopass auf 2.361 Meter Höhe. Dieses eher kleine Skigebiet bietet inmitten der Cinque Torri schöne Abfahrten und ist dabei nicht von Massen von Skifahrer:innen frequentiert. Nachmittags ging es mit der Seilbahn zum Gipfel des Lagazuoi auf 2.732 Meter Höhe. Die Abfahrt nach Armentarola, vorbei an Eiskletterfelsen und in Mitten der Tofanen war sehr beeindruckend. Am Ende der Abfahrt wartete ein weiteres Highlight auf uns: Mit der Pferdekutsche ging es talauswärts in Richtung Armentarola. Wenn genügend Skifahrer beisammen sind, packen diese das Seil, das der Kutscher hinten an seinem Schlitten befestigt hat, und ab geht’s! Bis zu 40 Personen kann so ein Gespann ziehen – ein einzigartiges Erlebnis!

Tag 4 – Skigebiet Drei‐Zinnen

Am vierten Tag ging es mit dem Pustertal Express (Zug) nach Vierschach zum Skigebiet Drei‐Zinnen. Mit der Kabinenbahn in Vierschach ging es hinauf auf den Monte Elmo auf 2.200 Meter. Dort dann weiter in einer Runde zum Skigebiet Sexten, dem Stiergarten (2.100 Hm) zur Rotwand (2.000 Hm). Unterhalb der Rotwand, an der Bergstation Signaue vorbei befindet sichdie Holzriesen‐Piste – nach Aussage der Betreiber Südtirols steilste schwarze Abfahrt. Die durften wir uns natürlich nicht entgehen lassen und wir befuhren sie gleich mehrfach. Die Skirunde ging weiter von Bad Moos und Signaue zurück nach Sexten. Dort dann mit der neuen Kabinenbahn, dem Helmjet hinauf zur Bergstation der Vierschacher Kabinenbahn auf 2.052 Meter Höhe und von dort wieder hinab zum Bahnhof Vierschach. Entspannt und leicht geschafft stieg die Gruppe am späten Nachmittag in den Pustertal Express, der uns wieder zurück nach Ehrenburg brachte.

Tag 5 – Skigebiet Cortina d‘Ampezzo

Am fünften Tag führte unsere Route vom Parkplatz der Lagazuoi‐Seilbahn in das bekannte Skigebiet von Cortina d‘Ampezzo. Dazu fuhren wir mit der im Dezember 2021 eröffneten 10er‐Verbindungsbahn Cortina Skyline, die uns vom Skigebiet Cinque Torri in gut 20 Minuten gemütlich ins Skigebiet von Cortina d’Ampezzo führte. Dort war natürlich der aus dem Damen‐Skiweltcup bekannt Tofana‐Schuss das erklärte Ziel für eine der ersten Abfahrten an diesem Tag. Zurück ging es wieder mit der Cortina Skyline über die Cinque Torri zum Parkplatz der Lagazuoi‐ Seilbahn.

Tag 6 – Kronplatz zum Abschluss

Zum Abschluss der Ski‐Safari war nochmal der Kronplatz das Ziel. Vor allem die beiden schwarzen Talabfahrten, die Silvester und die Hernegg, begeisterten die Teilnehmer:innen immer wieder auf’s Neue. Abends im Hotel wurde dann der Tag mit der Grappa‐Verkostung, organisiert vom Hotel Pustertalerhof und der Destillerie Marzadro, beschlossen.

Schnell, viel zu schnell ging diese Woche vorüber und wir haben unsere Sieben Sachen nur widerwillig gepackt und uns auf den Heimweg gemacht. Schön war, dass während der Woche alle Teilnehmer:innen wieder gesund und heil von den Pisten zurückgekommen sind.

Die Planungen für die Ski‐Safari 2024 laufen schon auf Hochtouren – der Termin ist schon bekannt: wir werden vom 09. bis 16.03.2024 wieder im Hotel Pustertalerhof in Kiens zu Gast sein und uns wieder zu den verschiedenen Skigebieten rund um den Kronplatz aufmachen.

Schon jetzt eine herzliche Einladung zur Teilnahme – Jutta und ich freuen uns auf Euch!

Jutta Geiger‐Wenzler und Jürgen Wenzler